Modernes Wohnen im Holzhaus

Gartenlaube, Almhütte, Schwarzwaldromantik: Holzhäuser galten lange als bieder – Architekten griffen lieber zu Beton, Glas und Stahl. Doch jetzt wird das Material Holz als Baustoff des 21. Jahrhunderts gefeiert und das Wohnen in Naturstoff-Häusern ist wieder chic.

Waren Holzhäuser früher Refugium für Folklore-Fans und Esoteriker, wollen jetzt auch wieder viele junge Menschen zwischen Tannenhölzern den Milchschaum ihres Latte Macchiatos löffeln. So ist es häufig mit Trends: Was gestern altmodisch war, kann morgen wieder topmodern sein.

Mit wachsendem Umweltbewusstsein steigt jetzt die Beliebtheit von Immobilien, die eine niedrige Ökobilanz haben. Holzhäuser sind meist auch Öko- oder Biohäuser, weil sie schadstoffarm und energieeffizient sind. Das Material dämmt gut, es gleicht Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen aus, sodass in Holzhäusern ein angenehmes Raumklima herrscht. Wer sich Gedanken um seinen ökologischen Fußabdruck macht, kann im Holzhaus ruhig schlafen: Der Baustoff wächst nach und produziert dabei auch noch Sauerstoff und auch seine Entsorgung ist umweltfreundlich.

Nicht ohne Grund schätzten die ersten Bauherren in der vorindustriellen Zeit die Qualitäten des Materials. Mit der Industrialisierung ist Holz im Hausbau dann immer mehr durch Beton, Ziegel oder Stahl ersetzt worden. Doch heute sehnen sich viele wieder nach mehr Behaglichkeit statt nach kühler Ästhetik und schätzen den warmen Farbton des Materials.

Manch einer hat vielleicht Sorge, dass ein Holzhaus schimmelt, leicht brennt oder Holzwürmer an den vier Wänden knabbern. Diese Bedenken sind jedoch unbegründet: Das Bauholz wird so getrocknet, dass Schädlinge sich darin nicht mehr wohl fühlen und sich das Material später nicht verformt. Sicher brennt Holz, aber nur sehr langsam. Die äußere Schicht fängt Feuer, bildet dann eine Kohleschicht, welche die Temperatur im Kern relativ niedrig hält. Der Baustoff wird außerdem  mittlerweile so behandelt, dass er anderen Baumaterialien beim Brandschutz in nichts nach steht. Bei einem Hausbrand sind zudem Vorhänge, Tischdecken oder Teppiche, die rasch Feuer fangen, eine weitaus größere Gefahr.

Auch in puncto Stabilität steht Holz den Baustoffen Beton, Glas und Stahl in nichts nach. Jetzt werden sogar Hochhäuser aus Holz gebaut: Jüngstes Beispiel ist das HoHo Wien, das 24 Stockwerke hat. Es soll in diesem Jahr fertig gestellt werden. Mit 84 Metern Höhe wäre es dann das größte Holzhochhaus der Welt. Das ist bislang mit 53 Metern Höhe das Brock Commons Tallwood House in Vancouver. Und in Tokio ist zurzeit ein 350-Meter-Wohnturm aus Holz in Planung, der voraussichtlich im Jahr 2041 fertiggestellt werden soll.

 

Sie überlegen, ob ein Holzhaus zu Ihnen passt? Lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

 

 

Fotos: FooTToo/dani3315

Weitere Beiträge

Wann ist eine Immobilienbewertung sinnvoll

Wer beim Hausverkauf auf der sicheren Seite sein möchte, wird um eine professionelle Immobilienbewertung [...]

Corona-Krise: Was jetzt auf Bauherren zukommt

Trotz der derzeitigen Corona-Krise wird an vielen Baustellen noch weitergearbeitet. Private Bauherren soll [...]

Solaranlage nach dem Winter auf Schäden prüfen

  Sie haben genug vom grauen Wetter? Ihre Photovoltaik-Anlage auch. Auch wenn der Winter eher mild war und [...]

Wohnen auf kleinstem Raum: das Mikro-Apartment

Der Wohnraum in der Stadt wird immer knapper. Wem aber die Quadratmeterzahl nicht so wichtig ist, der find [...]

Der Traum von der Denkmalimmobilie

Noch immer denken viele Menschen, dass die Investition in eine Denkmalimmobilie unvernünftig sei. Sie bev [...]